• Facebook

Unwissenheit oder Enttäuschung?

Josef Israilevsky

Die Geschichte des Holocaust ist bekannterweise das schrecklichste und schockierendste Ereignis des 20. Jahrhunderts. Der Apparat, der unter Hitler ins Leben gerufen wurde, und sein dreifacher Plan der antijüdischen Gesetze (1933-38), der Verfolgung (1938-41) und der Vernichtung (1941-45) war eindeutig kriminell und mörderisch. Jedoch war Hitler nicht allein – Dr. Daniel Goldhagen, ein bekannter Holocaustforscher, vertritt sogar die These, dass der Holocaust ein „Bestreben, an welchem die meisten Deutschen begeistert teilnahmen“ war. Es mag sein, dass seine Formulierung überspitzt war, aber in der Tat kann man behaupten, dass der Holocaust nicht geschehen wäre, wenn der deutsche „normale Bürger“ nicht geschwiegen hätte. Warum hat er nun geschwiegen?

Als die Nazis am 1. April 1933 ihre erste anti-jüdische Maßnahme durchführten (den Boykott aller jüdischen Geschäfte und Unternehmen), protestierte interessanterweise der „normale Bürger“ einfach durch Nichtbeachtung. Daher wurde sie innerhalb kurzer Zeit abgebrochen. Es war der einfache, durchschnittliche „Deutsche“, der daraus einen „gewöhnlichen, bedauerlichen Fehler“ machte. Als später dann die Juden (aus Mischehen) nach Auschwitz deportiert wurden, protestierten ihre deutschen Ehefrauen „konzeptlos, unorganisiert und ohne Führung“. Dies führte dazu, dass Goebbels, der „bemüht war, die Endlösung nicht aufs Spiel zu setzen, die […] Gefangenen entlassen ließ und die Rückkehr von fünfundzwanzig von ihnen, die schon in Ausschwitz waren, befahl.“

Solche Tatsachen führen zu der grundsätzlichen Frage, ob das Leben von Millionen von Juden hätte gerettet werden können, wenn der normale Deutsche protestiert hätte. Leider wird diese Frage unbeantwortet bleiben müssen, da die Geschichte eine andere Wendung nahm – die Deutschen schwiegen. Die eigentliche Frage gilt nun ihrer Wahrnehmung der Ereignisse. Was wussten sie? Außerdem: Rechtfertigt ihre Kenntnis – oder Unkenntnis – ihre „Taktlosigkeit“?

Hitlers Unberechenbarkeit

Das Leben in Deutschland zur Zeit Hitlers spielte sich bestimmt unter einer dichten Wolke der Propaganda ab, denn neben all der rassistischen und „vorherrschenden“ Lügen war wahrscheinlich die der „Gleichschaltung“ die effektivste und wichtigste. Hitler zögerte nicht bei der „Nazifizierung“ Deutschlands in den Schulen, Büchern, bei der Arbeit und in den Vereinen. Die Konditionierung nach dem Verständnis von Huxley in seinem Werk „Schöne neue Welt“ wurde damals fast zur Realität. Die Furcht spielte auch eine große Rolle, denn die Gestapo machte ständig Hausdurchsuchungen, um alles „in Ordnung“ zu halten. Wie man sich vorstellen kann, war nichts sicher und es gab wenige Wahrheiten oder Tatsachen, die direkt weitergegeben werden konnten, da sie als geheim oder verboten galten. Hitlers Reden, die nationalsozialistischen Gesetze und die Mischung von grausamen Aktionen bis hin zum Mord (besonders gegen die Juden) sorgten auch für eine Botschaft, die von vielen Deutschen verstanden und sogar vorhergesagt wurde.

 

Die nationalsozialistische Strategie

Es gibt keinen Zweifel über die Tatsache, dass antisemitische Tendenzen schon am Anfang des 19. Jahrhunderts vorhanden waren – „die Gleichheit aller Bürger war gesetzlich verankert, aber die sozialen Trennungen sollten schnell fallen.“ Dennoch gehörten die Juden zum Leben der Deutschen – auch wenn sie nicht wirklich als „Deutsche“ akzeptiert waren – und waren so gut wie „assimiliert“. Sie besaßen Geschäfte, wo die Deutschen einkauften und sogar arbeiteten. Sie waren erfolgreiche Ärzte und Anwälte, deren Dienste in Deutschland gebraucht und ständig in Anspruch genommen wurden. Juden und Deutsche waren fast auf dem Weg, ein Volk zu werden und lebten in enger Gemeinschaft. Sie lebten wirklich in so enger Gemeinschaft, dass es nach der Machtübernahme durch Hitler, als alles sich veränderte (vor allem für die Juden), unmöglich gewesen ist, dass ihre deutschen Nachbarn nichts davon merkten.

„Die Juden wurden“ ab Anfang 1933 „durch lokale Bemühungen der Gemeinden aus den Ämtern und Schulen entlassen“. Innerhalb relativ kurzer Zeit wurden sie von der nationalsozialistischen Regierung per Gesetz konsequent jeden Bereichs der deutschen Gesellschaft verwiesen – ihnen wurden als deutschen Bürgern ihre Rechte, später sogar ihre elementaren Menschenrechte entzogen.

„Es wurde ihnen verwehrt, in Lebensmittelgeschäften außer für eine Stunde am Tag einzukaufen. Sie durften nicht in Hotels übernachten. Schilder mit der Aufschrift „Eintritt für Juden verboten“ wurden in Parks, Vergnügungsstätten, Museen, Theatern usw. aufgestellt.“

Die Juden verloren ihren ganzen Besitz, den sie für einen symbolischen Preis verkaufen mussten (manchmal waren sie froh, mit dem Leben davon zu kommen). Die Deutschen müssen gemerkt haben, dass die Geschäfte, wo sie eingekauft und sogar gearbeitet haben, nicht mehr jüdische Besitzer hatten. Es gab tatsächlich nichts mehr, was Juden gehörte! Jetzt gehörte es den Deutschen. Was war denn geschehen?

Das Nazi-Regime tat mit großem Erfolg alles Mögliche, damit die Juden sich innerhalb der deutschen Grenzen unsicher und unwohl fühlten. Und so war wirklich das Verhalten vieler Deutscher: „Die Art der Verfolgung mit der Zerstörung von Eigentum, mit dem Brand der Gebetshäuser und der Zurschaustellung von öffentlicher Gewalt während der Kristallnacht störte die meisten deutschen „Normalbürger“ viel mehr als die Verfolgung der Juden selbst.“

Die Kristallnacht und der damit verbundene allgemeine Ausbruch von besonders antisemitischer Gewalt störten die Deutschen, aber sie blieben still. Es störte ihre

persönliche Ruhe und ihr Sicherheitsgefühl, d.h. ihr eigenes Interesse, was auch ihren passiven Protest zum jüdischen „Boykott“ erklärt. Und sie blieben die ganze Zeit still. Wussten sie nichts? Hörten sie nichts? Plötzlich, innerhalb von ein paar Monaten, wurden die Juden zuerst arbeitslos, dann ohne Rechte, später von der Gesellschaft ausgeschlossen, und schließlich waren sie weg, deportiert. Wohin waren sie verschleppt worden, und was war mit ihnen geschehen?

 

Die Erklärungen der Nazis und ihre Propaganda

Die letzte Frage würde auch wahrscheinlich unbeantwortet bleiben, wenn die Nazis genau so still wie die Deutschen geblieben wären; aber das waren sie nicht! Die Erklärungen der nationalsozialistischen Leiter, auch wenn sie mit Propaganda durchsetzt waren, wiesen auf die tragische Wahrheit.

 

Sogar bevor Hitler zum Führer wurde, war er ein erfolgreicher öffentlicher Redner.

Am 13. August 1920 verkündete er seinen Zuhörern in seiner Rede „Warum sind wir Antisemiten?“, dass man zuerst die Natur der Juden erkennen sollte, worauf man dann eine Organisation schaffen müsste, „die eines Tages Tatsachen schaffen würde; und unsere Entschlossenheit, diese Tatsachen zu schaffen, ist unerschütterlich. Sie bedeutet die Entfernung der Juden aus unserem Volk.“

 

Als er im Gefängnis wegen revolutionärer Aktivitäten gegen die Regierung saß, schrieb er sein berühmtes Buch „Mein Kampf“. In diesem Buch legt er alle seine Überzeugungen und politischen Ziele dar. Dieses Buch wurde in seiner Regierungszeit so populär gemacht, dass die so genannten „Deutschen Christen“ es als Ersatz für die Bibel ihrer Kirche haben wollten. Hitler proklamiert hier die Überlegenheit der arischen Rasse und ihre Vorherrschaft, die über alle anderen Rassen etabliert werden muss: „Die heilige Mission der Deutschen ist es, die wertvollsten Bestände an rassischen Urelementen nicht nur zu sammeln und zu erhalten … und (sie) sicher zur beherrschenden Stellung emporzuführen […] was nicht gute Rasse ist auf dieser Welt, ist Spreu […] (der) ewiger Spaltpilz der Menschheit (sind die) Juden“, und weiter: „Nicht Fürsten und fürstliche Mätressen schachern und feilschen um Staatsgrenzen, sondern der unerbittliche Weltjude kämpft für seine Herrschaft über die Völker“.

Nach seiner Machtergreifung hielt Hitler weiterhin Reden an die Deutschen durchs Radio, und es war Pflicht, sie zu hören. Manchmal musste er sehr harte Dinge verkünden, und je mehr der Krieg sich seinem Ende näherte, desto ungeheuerlicher wurden seine Worte. Am 22. Februar 1943 prophezeite er: „Meine Vorhersage, dass nicht die Arier sondern die Juden vernichtet werden, wird wahr.“

Wenn die Deutschen sich wirklich gefragt hätten, wohin die Juden gegangen seien, dann hätten sie hier einige Antworten gefunden.

 

Aber Hitler war auch nicht allein hier. Seine Parteigenossen und leitenden Generäle sprachen auch oft zum deutschen Standpunkt, besonders in Bezug auf die Juden. Am 18. Februar 1943 sagte Goebbels zum Thema des „totalen Krieges“: „die vollständige und radikalste Ausrottung der Juden“.

Es gaben aber auch andere Wege, solch eine rassistische Propaganda zu verbreiten: der furchtbare Schleicher z.B., der Hauptredakteur bei „Der Stürmer“ war – einer antisemitischen Zeitschrift der NSDAP, die Artikel über die Juden publizierte, die die Macht über die Welt ergreifen, und über die absolute Notwendigkeit, sie völlig auszurotten. Ähnliche Zeitschriften wie „Der Angriff“ und „Das Reich“ publizierten sogar ständig gleich lautende Artikel: „Der Krieg wird mit der Ausrottung der jüdischen Rasse sein Ende finden. […] Die Juden werden mit der Vernichtung ihrer Rasse in Europa bezahlen.“ Diese Zeitschriften wurden an jeder Straßenecke in Deutschland verkauft, so dass jeder Deutsche sie kaufen konnte.

Man könnte Stunden lang antisemitisches Material von 1938-43 einholen und weiter zitieren. Es bedeutet, dass die Deutschen – auch wenn sie es nicht wussten – von dem möglichen und sogar logischen Schicksal ihrer jüdischen Nachbarn letztendlich hätten erfahren können. Es mag für manche Deutsche in dieser Zeit schwierig gewesen sein, die Situation richtig analysieren zu können, und vielleicht unmöglich, den Ergebnissen Glauben zu schenken. Aber jeder hatte die Möglichkeit, Informationen innerhalb Deutschlands zu erhalten. Das Problem war nun, dass der „Normaldeutsche“ still blieb.

Informationen vom Ausland

Wir werden hier kurz den Fluss von wichtigen Informationen aus dem Ausland unter den normalen deutschen Bürgern betrachten. Daraus werden wir uns ein klares Urteil darüber machen können, ob der Durchschnittsbürger genug Informationen aus dem Ausland erhalten konnte, um als moralischer Mensch gemäß seiner Verantwortung handeln zu müssen oder nicht.

 

Dr. C. Browning, der als der beste Holocaust-Forscher gilt, behauptet, dass „der fanatische Antisemitismus der Partei […] nicht mit der antisemitischen Haltung der allgemeinen Bevölkerung identisch war und dass die antisemitischen Prioritäten und das völkermörderische Programm der Regierung nicht von den 'Normaldeutschen' geteilt wurden.

Das muss man gewiss in Betracht ziehen, genauso wie die Tatsache, dass von der Zeit an, wo Hitler zum Führer wurde, „ein Programm der unterschwelligen Konditionierung und Indoktrination des eigenen Volkes“, das durch den Meister der Propaganda, Joseph Goebbels, geleitet war, eingeführt wurde.Natürlich mussten alle geplanten Grausamkeiten und die sogenannte „Endlösung“ absolut geheim gehalten werden. Der deutsche Normalbürger wusste nicht jede Einzelheit der Ereignisse,

wovon ihre Regierung und andere Verantwortlichen Kenntnis hatten. Es stimmt z.B., dass die Mehrheit der normalen Bürger in Deutschland nichts von den „Todeslagern“ wie Auschwitz wussten.

Viele Juden sogar, die einerseits in der Gesellschaft benachteiligt und isoliert worden waren – und daher nichts von den Entwicklungen der Zeitgeschehens wussten – und andererseits manche Kontaktpersonen außerhalb der Ghettos hatten („Dies bezieht sich auf alle Netzwerke der polnischen, ungarischen und slowakischen Schmuggler, junge und alte, hauptberufliche oder gelegentliche, Juden und Nicht-Juden, die die Ghettos mit frischen Nachrichten versorgten, persönliche Botschaften zu einzelnen Personen und Gemeinschaften brachten und sogar […] einen speziellen Suchauftrag für vermisste Personen durchführten“), die auch die ganze Zeit selber zu solchen Lagern deportiert wurden, behaupten, dass sie nie von Auschwitz gehört hätten, bis sie dorthin deportiert wurden. „Die gothische Aufschrift zeigte uns, dass wir an einem Ort namens Auschwitz angekommen waren. Dieser Name hatte für uns keine Bedeutung.“

 

Es sollte auch klar sein, dass man nicht einfach den Nazi spielen konnte, und seinen eigenen Weg gehen: „Es ist einfach zu behaupten, dass jeder gewusst haben müsste, was geschehen würde, als der Faschismus an die Macht kam. Eine solche Argumentation entspricht aber nicht der Geschichte. Der Nationalsozialismus war ein beispielloses Phänomen.“

 

Wie gesagt wurde die „Endlösung“ von den Obersten des Naziregimes streng geheim gehalten. „Zehn Männer oder Frauen können ein Geheimnis für sich behalten, Tausende aber nicht.“ Die Einsatzgruppen, die am Anfang des Krieges mit der Exekution der Juden anfingen, bestanden aus Tausenden von Leuten! Sie sprachen darüber und schickten sogar Briefe nach Hause. Der folgende Brief ist nur ein Beispiel unter vielen. Die deutschen Familien der Soldaten, die Tausende von Juden töteten, mochten es bezweifelt haben, wurden aber über die Morde und Massaker informiert, die kein Ende nahmen: „Ich habe euch schon von der Erschießung erzählt – darüber dass ich nicht „nein“ sagen konnte. […] Aber ihr könnt eurem Vater glauben. Er denkt die ganze Zeit an euch und schießt nicht maßlos.“

Man kann nicht verleugnen, dass die Informationen in Deutschland aus verschiedenen Seiten und Ecken durchsickerten. „Informationen wurden mündlich während der Arbeit und scheinbar noch öfter auf der Straße weitergegeben durch Freunde oder Familienmitglieder, meistens durch Soldaten, die von der Ostfront in Urlaub nach Hause kamen.“

Es stimmt schon, dass die Deutschen die aggressiven Pogrome (wie die Kristallnacht) nicht mochten. Darum fing auch Hitler sofort an, seine Pläne für die Umsiedlung der Juden nach Osten umzusetzen. Es stimmt auch, dass die meisten Ghettos und Konzentrationslager – besonders die Todeslager – außerhalb der deutschen Grenzen zu finden waren. Aber die Polen wussten von diesen Lagern – sie lebten in der Nähe. Auschwitz lag in der Tat in einem Industriegebiet in Polen – täglich betraten und verließen viele Leute dieses Gebiet. Viele Zeugen haben den schrecklichen, süßen Gestank von verbranntem Menschenfleisch attestiert, der aus den Krematorien in Auschwitz kam und kilometerweit zu sehen und zu riechen war. Die Verantwortlichen der deutschen Großunternehmen, die Juden als Sklaven hielten und ihre Arbeitskraft ausnutzten, wussten genau, was passierte. Der ganze Apparat eigentlich, der für die Versammlung, Untersuchung und Aufzählung der Juden, für die ganze Organisation auf der Lokalebene, für die Planung der nächsten Schritte, für die Konstruktion der Baracken, Gaskammern, Öfen und Krematorien, für die Lieferung des Cyclon-B-Gases, für den Transport der Juden usw. sorgte, bestand aus Tausenden von Menschen, wovon die meisten wussten, was geschah und was sie taten. Die meisten dieser Informationen kamen durch Mundpropaganda, durch Briefe, Fotos von Soldaten, und sogar durch „Hören der ausländischen Radiosendungen“ nach Deutschland zurück, wo sie aber in den Ohren und Herzen der meisten deutschen Normalbürger vergessen wurden, die während des ganzen Krieges schwiegen. „Die Nachbarn der Juden und die Arbeiter der Fabriken, wo viele von ihnen arbeiteten, wussten natürlich, dass sie verschwunden waren. […] Es ist dokumentiert, dass manche schließlich viel mehr wussten.“

 

Man kann bestimmt nicht allen Deutschen dieser grausamen Zeit für die Ermordung der unschuldigen jüdischen Bürger einen Vorwurf machen. Es scheint jedoch, dass ihre Verantwortung für ihr Schweigen nicht einfach ignoriert werden kann.

Zusammenfassung

Es ist hier nicht die Absicht, den genauen Grund für das Schweigen der Deutschen herauszufinden, die möglicherweise das Leben von Millionen von Juden hätten retten können. Man könnte spekulieren, ob es eine Art von sozialem Antisemitismus war, der seit Jahrhunderten unbemerkt wuchs und zu einer lähmenden Gleichgültigkeit führte.

 

Zugegeben, es mag nicht einfach gewesen sein, durch den Schleier der Propaganda hindurch zu blicken und zu verstehen, was geschah, um schließlich zu reagieren. Jedoch war es eigentlich möglich. Wachsamkeit ist es, die uns die Möglichkeit gibt, als moralische Wesen zu reagieren. Die deutschen Normalbürger wussten nicht alles, was Hitler und seine Helfer taten, sie wussten aber genug, um Verantwortung zu tragen und zu handeln. Manchmal wurden sie daran gehindert, etwas zu erfahren, aber niemand konnte sie daran hindern, zu beobachten und sich Gedanken zu machen. Sie sagten aber kein Wort – sie schwiegen. Daher wurden Millionen von jüdischen Leben zum Schweigen verurteilt.

  • White Facebook Icon

© 2020 Jüdisch-messianische Zeitung Kol Hesed e.V.

+49 (0) 211 163 618 05 | +1 773 980 7163 

redaktion@kolhesed.de

Bröseweg 3, 41063 Mönchengladbach, BRD

P.O.Box 597769, Chicago, IL 60659, USA​